Investitionen in die Zukunft

 

Die Grundlage eines gesicherten, profitablen Wachstums und damit einer zukunftsorientierten, nachhaltigen Entwicklung unseres Unternehmens ist eine langfristig ausgerichtete Strategie.

Um auch weiterhin flexibel auf die Veränderungen in unseren Märkten reagieren zu können, haben wir unsere Strategie bis zum Jahr 2025 fortentwickelt – wir haben unter anderem zusätzliche Schwerpunkte gebildet, die auch aktuelle Entwicklungen der unterschiedlichen Rahmenbedingungen berücksichtigen. Zu den neuen Schwerpunkten zählen beispielsweise die Stärkung unserer Business Units für medizinische und technischen Anwendungen, der Ausbau unserer Präsenz in den USA, die Erweiterung unseres Werks in Polen sowie das Thema Recycling und Wertstoffmanagement.

GRI Index

102-10 Signifikante…

Signifikante Änderungen in der Organisation und ihrer Lieferkette

GRI Index

Ähnliche Seiten:
203-1 Infrastrukturinvesti…

Infrastrukturinvestitionen und geförderte Dienstleistungen

GRI Index

Ähnliche Seiten:

Business Units (BU) Struktur

 

Mit der Bestellung eines neuen Sprechers der Geschäftsführung im Oktober 2019 wurde die Organisationsstruktur überarbeitet und an einer Business Units (BU) Struktur ausgerichtet, um den Anforderungen unserer Märkte und Geschäftsfelder noch besser begegnen zu können.

Wesentlich für den Erfolg unserer Zukunftsprojekte ist die Überzeugung und Motivation unserer Mitarbeitenden. Bedingt durch das kontinuierliche Wachstum des Unternehmens und die internationale Erweiterung sind die interne Kommunikation und ein zukunftsorientiertes Management von großer Bedeutung. Damit die Unternehmensstrategie gelebt und die hochgesteckten Ziele umgesetzt werden können, müssen alle unsere Mitarbeitenden hierüber informiert werden. Dies erfolgt in unterschiedlichen Formaten, wie beispielsweise in abteilungsübergreifenden Meetings, in unserem Intranet oder über digitale Medien. In den letzten Jahren ist jedoch nicht nur die Anzahl der Mitarbeitenden stetig gewachsen, wir haben auch unserer Fertigungskapazitäten weiter ausgebaut. Diese Entwicklung war nur durch entscheidende Investitionen in Gebäude und Maschinen möglich.

Investitionen 2018/2019

Schwendi

In Schwendi wurde im Jahr 2017 ein Kompetenzzentrum für Compoundierung eingerichtet. Dessen Kapazität wurde im Berichtszeitraum verdoppelt. Darüber hinaus haben wir in zwei Extrusions­ und zwei Rollenschneidanlagen investiert, die zur Herstellung und Konfektion von Folie aus nachwachsenden Rohstoffen dienen.

Kłobuck

Parallel haben wir auch den Ausbau unseres Werkes in Kłobuck weiter vorangetrieben und Investitionen in weitere Druck-, Kaschier­ und Rollenschneidanlagen getätigt. Für die potenzielle Erweiterung des Werkes konnten wir zudem ein zusätzliches Grundstück erwerben. Der Spatenstich ist für Mitte 2020 geplant.

Bioggio

Am Standort in Bioggio ging Anfang 2018 eine leicht umrüstbare Tiefdruckanlage in Betrieb. Die Maschine arbeitet mit High-End­Leichtbauzylindern, die sich auch positiv auf die Standzeit und den Energieverbrauch der Maschine auswirken. Mittlerweile wird die Anlage in drei Schichten betrieben.

Erolzheim

Der Neubau eines Rollenkonfektions- und Logistikzentrums in Erolzheim ist unser größtes Investitionsprojekt im Berichtszeitraum. Nach nur einjähriger Bauzeit ging die Betriebsstätte zum Jahresbeginn 2020 in Betrieb. Die hier in der Rollenkonfektion anfallenden Produktionsreste werden sortenrein gesammelt und dem Werk in Schwendi zur weiteren Aufbereitung zur Verfügung gestellt. Dadurch leistet SÜDPACK einen wesentlichen Beitrag zur Kreislaufwirtschaft. Durch die zentralisierten Lager- und Schneidkapazitäten werden die innerbetrieblichen Transporte zwischen Außenlager und Produktionswerk um rund 50 % reduziert.

Photovoltaic System

Um den Anteil an fossiler Energie für den Betrieb unserer Standorte weiter zu reduzieren, wurde im Jahr 2019 in eine neue Photovoltaik­ Anlage auf den Produktionsdächern der Extrusionsbetriebe in Ochsenhausen investiert. Die Inbetriebnahme wird im Laufe des Jahres 2020 erfolgen. Mit der neuen Anlage können etwa 400.000 kWh pro Jahr für die Eigennutzung bereitgestellt werden - dies wird sich auch positiv auf den CO2-Footprint des Produktionsstandortes auswirken. In den kommenden Jahren beabsichtigen wir sowohl den Anteil an erneuerbarer Energie als auch den Anteil der Eigenstromerzeugung weiter zu steigern.

Darüber hinaus erfolgten aber auch Investitionen an anderen Standorten, wie beispielsweise in Oak Creek. Hier wurden in den letzten zwei Jahren eine Druckmaschine, eine Kaschieranlage und zwei neue Rollenschneid­maschinen angeschafft. Wir werden auch weiterhin in zukunftsfähige Projekte und Technologien investieren. Unsere Kunden stehen dabei immer im Mittelpunkt. 
In Zukunft möchte sich SÜDPACK verstärkt als innovative und nachhaltige Marke für funktionell hochentwickelte Folien am Markt behaupten - und dies sowohl national als auch international. 


Die Finanzierung der Investitionen erfolgt weitestgehend durch die Reinvestition unserer Unternehmensgewinne. Im Berichtszeitraum betrug das Investitionsvolumen im Durchschnitt etwa 10 % des Umsatzes.